Interkulturelle Kirchenentwicklung in der Nordkirche

Zum Beginn des neuen Jahres hat Nicolas A. S. Moumouni seine Tätigkeit als Referent für interkulturelle Kirchenentwicklung in der Nordkirche aufgenommen. Die neue Stelle ist im Zentrum für Mission und Ökumene angesiedelt. Seine Dienststelle und Kontaktdaten finden Sie unten. Herr Moumouni war lange im Diakonischen Werk Hamburg in diversen Funktionen sowohl im Hilfswerk als auch im Landesverband tätig. Er hat lange in der Migrationsberatung für eine gelebte Willkommenskultur für zugewanderte Menschen gesorgt. Anschließend hat er gemeinsam mit Kolleg*innen aus der Diakonie Schleswig-Holstein das Modell-Projekt „Dialog(t)räume“ koordiniert und verschiedene Dialogformate sowohl auf ländlichen als auch auf städtischen Gebieten erprobt. Zuletzt war er als Referent für Migration, Flucht und Interkulturelle Arbeit in verschiedenen Gremien und Netzwerken aktiv, um die Interessen diakonischer Träger regional und überregional zu vertreten.

Als Mitarbeiter des ZMÖ soll Herr Moumouni in den nächsten fünf Jahren die interkulturelle Kirchenentwicklung  – als Ergebnis des interkulturellen Öffnungsprozesses der Nordkirche – gestalten und begleiten. Mit weiteren Expert*innen und Kooperationspartner*innen sowie einer Steuerungsgruppe wird Herr Moumouni ausgehend von ausgewählten Leitprojekten (siehe Gesamtkonzept für den Prozess Interkultureller Öffnung der Nordkirche, von der Kirchenleitung am 15. Januar 2022 verabschiedet)  verschiedene Projekte und Maßnahmen auf dem gesamten Gebiet der Nordkirche initiieren, begleiten und evaluieren. Dazu gehören auch Fortbildungen und Fachveranstaltungen für Mitarbeitende in inner- und außerkirchlichen Strukturen.

Um seine Aufgaben innerhalb der nächsten fünf Jahre meistern zu können, bittet Herr Moumouni um die Mitwirkung und Unterstützung aller. Selbstverständlich sollen in diesem Sinne alle interkulturell relevanten Projekte, Zukunftsprozesse und Veröffentlichungen der Kirchengemeinden, Kirchenkreise sowie Dienste und Werke auf dem Gebiet der Nordkirche über das neue Referat größere Verbreitung finden, denn interkulturelle Kirchenentwicklung ist laut Herrn Moumouni „ein Wechselspiel zwischen Horizonterweiterung durch Kompetenzerweiterung und praktischer Gemeindeentwicklung im Hinblick auf den Umgang mit der immer weiter zunehmenden Vielfalt in der Einwanderungsgesellschaft“.   

Mehr Informationen zu dem Thema finden sich hier.


Wer mit Nicolas Moumouni Kontakt aufnehmen möchte: